Added to cart!

Give customers more details.

View my cart (0)
  • Machen Sie hier Ihre große Ankündigung bekannt!
Eerste profzege Marlene de Boer in Cork ‘Dit geeft heel veel vertrouwen’

Marlene de Boers erster Profisieg in Cork „Das gibt viel Selbstvertrauen“

, Von Johan Boef, 4 min Lesezeit


Marlene de Boer errang in Cork ihren ersten Profisieg. Es gibt ihr das nötige Selbstvertrauen für die Almere-Amsterdam Challenge, den Ironman, bei dem sie erneut um den Sieg kämpfen wird.

Einen guten Trainingsanreiz nach Almere zu bekommen, das war Marlene de Boers Hauptziel, als sie in Cork, Irland, anfing. In der Zwischenzeit dachte sie sicherlich an den Sieg. „Ich werde versuchen, hier als Erster die Ziellinie zu überschreiten.“

Am Tag vor dem Rennen sah es nicht gut aus. Ein unerwarteter Sturm traf Irland und am Abend vor dem Rennen waren die Athleten in der Wechselzone damit beschäftigt, ihre Fahrräder im Regen mit Spannbändern zu sichern, damit sie nicht wegfliegen. Als das Rennen am Samstag abgesagt wurde, atmeten die Athleten erleichtert auf.

Schnellste Zeit auf der Radstrecke

Einen Tag später tauchten sie immer noch bei deutlich weniger Wind in die hohen Wellen. „Das war ein ziemliches Schwimmen“, lacht Marlene, als sie auf den ersten Teil ihres gewonnenen Rennens zurückblickt. „Wir bereiten uns überhaupt nicht darauf vor. Es hieß nur: Keine Sorge, abtauchen und so schnell wie möglich zur ersten Boje gelangen.“ Zwei Mädchen übernahmen im unruhigen Wasser sofort einen großen Vorsprung, doch als sie erst einmal auf dem Rad saß, begann es für Marlene gut zu laufen. „Nach 30 Kilometern habe ich die erste Konkurrentin überholt“, sagt sie stolz. „Ich bin rundum zufrieden mit dem Radfahren, dass ich die schnellste Radzeit erreicht habe, das gibt mir viel Selbstvertrauen. Es war eine wunderschöne Radstrecke mit vielen begeisterten Fans am Rande. „Es sah aus wie eine Fußball-Europameisterschaft“, schwärmt sie.

Kein perfektes Rennen, aber ein Sieg

Das Radfahren verlief so gut, dass sie zu Beginn des Laufteils einen Vorsprung von ca. 5 Minuten hatte. Dieser Spielraum schien angenehm zu sein, insbesondere für jemanden wie Marlene, der sich normalerweise hauptsächlich auf diese Disziplin verlässt. Aber bei einem Ironman ist nichts sicher, das zeigte sich auch in Cork. Zum Beispiel drohte für Marlene nach drei Vierteln des Halbmarathons fast alles schief zu gehen. „Nach 15 Kilometern war mein Tank fast leer. „Das habe ich noch nie erlebt. Ich habe einfach gesehen, wie mein Tempo nachgelassen hat, was ziemlich stressig war“, sagt sie. Es dauerte sogar ein bisschen zu Fuß, aber schließlich erholte sie sich. „Ich habe übrigens angefangen, in einem Tempo zu laufen, bei dem ich weiß, dass ich diesen Halbmarathon problemlos absolvieren kann.“ Es reichte und Marlene überquerte nach 4:24:41 als Siegerin die Ziellinie. „Sie sehen also, dass es kein perfektes Rennen gibt“, sagt sie lachend.

Marlenen gewinnt den Ironman Cork 70,3

„Nicht nur eine Einzelleistung“

„Letztendlich gibt es viel Selbstvertrauen, ich habe wirklich das Gefühl, dass sich jetzt alles zusammenfügt, das Gefühl, dass ich hart gearbeitet habe“, analysiert sie im Rückblick auf ihre ersten Monate als Profisportlerin Sieg in Cork als vorläufiger Höhepunkt. Sie lobt ausdrücklich die Rolle ihrer Trainerin Yvonne van Vlerken. „Es ist nicht nur eine individuelle Leistung, sondern auch die Entwicklung von allem, was damit einhergeht. Zum Beispiel, dass ich das Vertrauen von Sponsoren gewonnen habe und es jetzt umsetze. Das weiß man natürlich vorher nicht. Es ist mir gelungen, ich habe gezeigt, dass ich pro-würdig bin.“

Machen Sie mit beim Sieg in Almere

Mit diesem Selbstvertrauen liegt der Fokus nun voll und ganz auf dem Spiel in Almere Anfang September. „Ich möchte dort um den Sieg dabei sein“, sagt sie selbstbewusst. „Sehen Sie, ich fahre immer um den Sieg, ich gebe immer mein Bestes und ich möchte das Beste daraus machen. Aber wenn ich in Almere nicht gewinne und ein gutes Spiel habe, dann bin ich auch damit zufrieden. Ich versuche immer, mir vor einem Rennen einige Ziele zu setzen. Der Abschluss ist das erste Ziel. Und in Almere hoffe ich auf jeden Fall, dass ich wieder eine gute Rad- und Laufpartie absolvieren kann. Aber das Endziel ist es, immer zu versuchen, zu gewinnen.“

Folgen Sie Marlene de Boer auf TriathlonWorld.nl 

All diese Erfahrungen, Trainings, Tests, Vorbereitungen und natürlich die Rennen selbst wird Marlene in den kommenden Monaten auf der Website von TriathlonWorld besprechen. „Wie kann man meine Erfahrungen übersetzen, was habe ich gelernt? Es ist natürlich bei jedem anders, aber man muss das Rad nicht jedes Mal neu erfinden. In Dingen, die ich tue, in Ritualen, die ich in einer Taper-Woche, am Wettkampftag und am Tag davor habe. Oder über das Visualisieren. Und was mache ich mit Essen und Trinken, mit der Ernährung? Wie sieht meine Packliste aus? Meine Geschichte, mein „Warum“ und mein Motiv hinter dem, was ich tue, das gebe ich gerne weiter, damit auch andere davon profitieren können.“ Kurz gesagt: Behalten Sie die Website im Auge.

Ihre früheren Blogs können Sie hier lesen: 

MARLENE DE BOER NACH EINEM BEEINDRUCKENDEN FANGRENNEN NACH DEM SIEG IM TRIATHLON VON NIEUWKOOP 

TRIATHLON-PROFI IM ERSTEN JAHR MARLENE DE BOERS BILDUNGSERFAHRUNGEN, AMBITIONEN UND LEKTIONEN 

TRIATHLONWORLD STARTET ZUSAMMENARBEIT MIT DER PROFESSIONELLEN TRIATHLETIN MARLENE DE BOER 

LERNENMOMENTE ALS LEGO-STEINE FÜR DEN BAU: EK IRONMAN IN FRANKFURT MACHT MARLENE DE BOER VOLLSTÄNDIGER

 

Tags

Weitere Blogbeiträge

Anmeldung

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?

Sie haben noch kein Konto?
Konto erstellen

Marlene de Boers erster Profisieg in Cork „Das gibt viel Selbstvertrauen“