Added to cart!

Give customers more details.

View my cart (0)
  • Machen Sie hier Ihre große Ankündigung bekannt!
Hardlopen op vermogen, hoe werkt het?

Mit Strom fahren, wie funktioniert das?

, Von Sander d'Hont, 5 min Lesezeit


Wie läuft man mit Kraft und warum ist Laufkraft eine gute Ergänzung zur Herzfrequenz beim Gehen? Sander spricht in diesem Blog darüber.

Wie läuft man mit Kraft und warum ist Laufkraft eine gute Ergänzung zur Herzfrequenz beim Gehen? Sander spricht in diesem Blog darüber.

In meinem September-Blog habe ich meine Erfahrungen nach einem Monat Laufen mit dem Stryd-Leistungsmesser beschrieben. Dann sagte ich unter anderem, dass ich den Mehrwert des Trainings mit Kraft sehe, insbesondere aufgrund der direkten Reaktion auf die Anstrengung und der berücksichtigten externen Faktoren. Nach diesem Monat benutzte ich den Leistungsmesser weiter. Eine Frage war für mich zentral: Wenn ich mein Training genauer betrachte, was bringt der Leistungsmesser wirklich? Um diese Frage zu beantworten, habe ich mir zwei Vergleiche angesehen; Macht vs. Herzfrequenz und Leistung vs. Tempo.

In welchen Situationen ist es sinnvoller, auf die Leistung statt auf die Herzfrequenz zu achten? Dabei denke ich vor allem an die unmittelbare Reaktion der Kraft, wenn sich die Anstrengung ändert, während die Herzfrequenz verzögert reagiert. In meinem ersten Blog habe ich bereits den Start eines Ausdauerlaufs als Beispiel erwähnt; Ich muss dann mit höherer Intensität laufen, um überhaupt in die Herzfrequenzzone zu kommen. Die Leistung ist jedoch sofort auf dem richtigen Niveau. Praktisch, so eine direkte Antwort, aber was fügt sie hinzu? Es stellt sich heraus, dass der Rückgang während eines Ausdauerlaufs geringer ist, wenn ich mich auf die Kraft konzentriere. Indem Sie zu Beginn nicht mit hoher Intensität laufen, um eine bestimmte Herzfrequenz zu erreichen, können Sie gegen Ende des Trainings einfacher und länger mit der gleichen Intensität (Leistung) laufen. Wenn ich mit Herzfrequenz laufe, wird man gegen Ende des Trainings einen Tempoabfall bemerken, während dies seltener oder gar nicht mehr passiert, wenn ich sofort mit dem Laufen mit Kraft anfange.

Ein weiteres Beispiel, das ich zuvor erwähnt habe, waren Intervalle, insbesondere kurze Intervalle. Die Herzfrequenz reagiert so langsam, dass das Intervall praktisch vorbei ist, bevor die Herzfrequenz normale Werte erreicht. Die Verwendung der Leistung als Intensitätsindikator würde hier aufgrund der direkten Reaktion besser funktionieren. Was ich hier empfehle, ist die Einstellung, die durchschnittliche Leistung von 3 Sekunden anzuzeigen. Dadurch wird sichergestellt, dass die Werte etwas stufenweise angezeigt werden, anstatt stark schwankende Werte (dann gibt es keine Möglichkeit, einen Sinn daraus zu ziehen). Dies gilt übrigens für die gesamte Nutzung des Stryd.

Übrigens ist mir aufgefallen, dass die Entfernungsmessung des Stryd-Footpods eine gewisse Verzögerung zu haben scheint. Bei einem Intervall von 0,4 km sehen Sie beispielsweise 0,38 km und bei einem Intervall von 1 km sehen Sie 0,98 km. Der Effekt dieser Verzögerung ist daher bei einem kurzen Intervall größer. Aus diesem Grund habe ich die GPS-Messung auf meiner Uhr bevorzugt und nicht die Entfernungsmessung der Stryd.

Gibt es Situationen, in denen Kraft nützlicher ist als Tempo? Natürlich! Und das aus zwei Gründen. Zunächst einmal sind die Auswirkungen des Windes nicht zu unterschätzen, insbesondere wenn Sie im immer windigen Zeeland leben. Ich habe mir meine Trainingseinheiten, in denen starker Wind herrschte, genauer angeschaut. Beim Intervalltraining (mit Intervallen von 1 km) bemerkte ich den großen Unterschied zwischen Rückenwind und Gegenwind. Gegenwind war eine deutlich größere Anstrengung als Rückenwind, um das gleiche Tempo zu laufen. Das registriert auch die Leistungsmessung von Stryd: Anhand der sogenannten „Luftleistung“ erkennt man die zusätzliche Leistung, die aufgebracht werden muss, um den Wind zu überwinden.

Auf den Fotos oben können Sie den Unterschied (Orange = Leistung, Blau = Tempo, Grau = Luftleistung) während eines bestimmten Intervalls sehen. Am Messpunkt in Foto 1 (Gegenwind) sehen Sie eine Luftleistung von 16 %, eine Gesamtleistung von 351 W und eine Geschwindigkeit von 3:42/km. Das bedeutet, dass 16 % der 351 W (=56,2 W) zur Überwindung des Gegenwinds abgegeben wurden. Zum Messzeitpunkt in Foto 2 (Rückenwind) sehen Sie eine Luftleistung von 0 %, eine Gesamtleistung von 324 W und eine Geschwindigkeit von 3:20/km. Hier bin ich also ein schnelleres Tempo mit geringerer Leistung gelaufen. Das klingt widersprüchlich, aber wenn ich mir das Gefühl der Anstrengung ansehe, ist es richtig. Ein Tempo von 3:20 bei Rückenwind fühlt sich leichter an als ein Tempo von 3:42 bei starkem Wind. Hier sehe ich einen großen Mehrwert: Anstatt sich blind auf das Tempo zu konzentrieren und unter schwierigen Umständen darauf zu drängen, dieses Tempo zu erreichen, ist es besser, auf den Grad der Anstrengung zu achten, der sich perfekt in der Leistung widerspiegelt. Dies wird auch durch das Foto von Stryd Airpower unten unterstrichen. In der Grafik erkennt man, dass das Tempo (blau) gleich bleibt, während die Leistung (orange) im zweiten Teil aufgrund der Windeinwirkung deutlich gesteigert werden muss (der grau gefärbte Teil ist die Luftleistung).


Mehrwert für den Kampf beim Laufen auf unbefestigtem Gelände
Zweitens halte ich die Power für einen absoluten Mehrwert, wenn ich im Gelände laufe. Meine Ausdauerläufe führe ich gerne im Wald durch. Allerdings führt das unbefestigte und sehr abwechslungsreiche Gelände oft dazu, dass das Tempo beim Versuch, mit der gleichen Intensität zu laufen, erheblich schwankt. Sie können dies auf den Fotos meines Waldlaufs mit Stryd unten sehen.

Auf Foto 1 sehen Sie einen Teil eines Wechselparcours im Wald (inkl. vier Gängen dazwischen). Schaut man sich das Tempo (blau) zwischen den Gängen an, erkennt man, dass dieses alles andere als konstant ist. Allerdings ist die Leistung (orange) deutlich besser. Dies wird durch den Unterschied in der Oberfläche verursacht. Foto 2 zeigt einen Zeitrahmen von einer Stunde, wiederum im Wald. Da sieht man das gleiche Muster. Die Leistung zeigt einen deutlich flacheren Übergang zwischen den Gängen als das Tempo. Sie sehen auch, dass das Tempo während einer so kurzen Beschleunigung je nach Situation unterschiedlich ist, während die Spitzen des Leistungsdiagramms nahezu die gleiche Höhe haben. All dies wird durch die Waldwege verursacht. Mein Rat; Achten Sie bei einem solchen Training nicht auf das Tempo, sondern konzentrieren Sie sich auf die Intensität, die die Stryd-Kraft wunderbar zur Geltung bringt.

Kurz gesagt: Tempo und Herzfrequenz sind im Allgemeinen hervorragende Daten für das Training auf ebenen Straßen. Sie geben die gleichen Hinweise wie die Leistung. Sobald andere Faktoren wie Wind, Hügel oder unbefestigte Straßen ins Spiel kommen, können Tempo oder Herzfrequenz ein falsches Bild ergeben. Kraft verleiht Ihrem Training wirklich etwas.

Grüße Tria,

Sander

Tags

Weitere Blogbeiträge

Anmeldung

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?

Sie haben noch kein Konto?
Konto erstellen

Mit Strom fahren, wie funktioniert das?