Added to cart!

Give customers more details.

View my cart (0)
  • Machen Sie hier Ihre große Ankündigung bekannt!
Marlene de Boer dicht bij winst in Triathlon van Nieuwkoop na indrukwekkende inhaalrace: ‘Die loopvorm is er gewoon’

Marlene de Boer steht nach einer beeindruckenden Aufholjagd kurz vor dem Sieg beim Nieuwkoop-Triathlon: „Die Laufform ist einfach da“

, Von Johan Boef, 5 min Lesezeit


Marlene de Boer fehlten nach einem tollen Laufrennen nur noch 33 Sekunden zum Sieg beim Nieuwkoop-Triathlon. Sind Sie neugierig auf ihren inspirierenden Weg zum Erfolg und auf die Tipps, die sie Ihnen gibt, wie Sie Ihre Triathlon-Fähigkeiten verbessern können? Lesen Sie jetzt den vollständigen Artikel!

Der zweite Platz von Marlene de Boer beim Nieuwkoop Triathlon ist ein wunderbarer Ansporn. Aus dem Rennen vor den Ironman-Europameisterschaften in Frankfurt kann man viel Positives ziehen, denn der Abstand zur Siegerin Els Visser war im Ziel minimal. Und das bietet Perspektive. „Die endgültige Schlussfolgerung ist: Ich hätte das gewinnen können.“

Es ist ein sehr arbeitsreiches Programm, das Marlene de Boer letzten Monat absolviert hat: drei halbe Triathlons in vier Wochen, unter völlig anderen Umständen. Von der Hitze in Südafrika bis zum Schwimmen im Meerwasser in Marbella, von scharfen, technischen Abfahrten in Aix en Provence bis zum Stampfen im Wind in Nieuwkoop bei einer nationalen Meisterschaft, die aufgrund der Qualität des Schwimmens nicht als nationale Meisterschaft bezeichnet werden konnte Wasser. 

Erste Konfrontation mit Els Visser 

NK hin oder her, das hinderte Marlene nicht daran, am Start zu stehen und sich mit der starken Els Visser zu messen. Es war die erste direkte Konfrontation zwischen den beiden Profi-Damen und es war ein toller Kampf. „Ich denke, ich hatte insgesamt ein gutes Rennen“, erinnert sie sich. „Els hat mich nach dem Schwimmen eingeholt, sie hat mehr Rennerfahrung und wusste, dass sie beim Schwimmen nicht zu weit zurückfallen sollte. Sie versuchte, den Abstand so gering wie möglich zu halten, fing dann wie verrückt an zu radeln und holte mich bald ein.“

De Boer Neoprenanzug

Technisch besser auf dem Rennrad 

Da Marlene wusste, dass sie eine starke Laufpartie abliefern kann, versuchte sie, so lange wie möglich mit der entfesselten Visser auf dem Rad zu bleiben. „Sie ist in der ersten Runde stark gefahren, dann hat sie mich auf 3 Minuten geschätzt“, analysiert Marlene nüchtern, obwohl sie auch glaubt, dass da ein Bluff im Spiel war. „In der zweiten Runde, als sie mich verließ, bin ich überhaupt nicht viel langsamer gefahren. Sie war nur technisch etwas besser und ich konnte nicht so schnell aufholen.“

Rennen um den Sieg 

Für Visser war es sehr wichtig, im Radsport einen großen Vorsprung zu schaffen, da sie Marlenes Laufqualitäten kennt. „Das war ein Rennen um den Sieg. Nicht so sehr, gegen Els zu gewinnen, aber ich fahre dorthin, um selbst zu gewinnen. Ich weiß ungefähr, was ich auf 90 Kilometern zurücklegen kann, ich weiß ungefähr, was ich auf einem Halbmarathon laufen kann, irgendwo zwischen 1,20 und 1,25. Das hängt von der Tagesform ab, davon, wie schnell Sie gefahren sind, wie schnell Sie geschwommen sind und wie schwierig die Strecke ist. Irgendwann hieß es: loslassen und einfach gehen. Die Lücke schließen."

Laufen im Maximum 

Marlene war nah dran, sehr nah dran, aber der Abstand war einfach zu groß, um ihn zu überbrücken. „In der letzten Runde ist es nicht mehr so ​​schick“, sagt Marlene und lacht, als sie gefragt wird, ob sie mit Visser auf dem Bild nicht noch einen Schritt weiter gehen könnte. „Dir kommt Rotz aus der Nase und du gehst, was du kannst. Ich habe von meinen Unterstützern gehört, dass ich aufholen würde, aber Sie laufen am Maximum.“

Marlene de Boer Triathlon Nieuwkoop

Steigende Tendenz nach drei Halbtriathlons

Rückblickend auf das Rennen in Nieuwkoop, den Abschluss einer Serie von drei Halbmarathons in vier Wochen, ist Marlene nicht unzufrieden. „Mein Körper hält es gut. Ich glaube, ich habe durch den Rennsport viel gelernt. Der Muskelschaden wird immer geringer, ich konnte im dritten Rennen in Nieuwkoop mental noch pushen und war immer noch frisch. Die Tatsache, dass es tatsächlich besser wird, gibt viel Zuversicht. Das abschließende Fazit lautet: Ich hätte das gewinnen können. 33 Sekunden bei einer Leistung von über 4 Stunden sind einfach nichts. Aber andererseits bin ich auch einfach nur stolz. Ich versuche, die guten Punkte herauszupicken. Wenn ich mir meine Schwimmzeit ansehe und meine Radfahrleistung mit den letzten beiden Rennen vergleiche, ist ein klarer Aufwärtstrend zu erkennen. Ich bin mit meinem neuen Cadex wirklich viel besser gefahren als in Aix en Provence und Marbella, was wirklich ein Fortschritt ist. Hätte es schneller gehen können?“, fragt sie sich schließlich laut. „Vielleicht, aber ich habe nicht viel zurückgelassen. Ich glaube, ich kann einfach zufrieden sein.“

Tipps von Marlene de Boer

Was können Sie aus Marlenes Aufstieg an die Spitze lernen? Die folgenden Tipps, die auf ihren Erfahrungen basieren, können Ihnen helfen, ein besserer Triathlet zu werden.

  1. Gehen Sie Rennen , sammeln Sie Erfahrungen und probieren Sie Dinge in einem Rennen aus. Ein Rennen unterscheidet sich immer vom Training. Man kann viel trainieren, aber es ist immer gut, Rennen zu fahren und die Renndynamik zu erleben.
  2. Dinge außerhalb deiner Komfortzone tun , das habe ich jetzt getan. Eine Radstrecke wie Aix en Provence mit einer so nassen Abfahrt gefällt mir nicht. Rückblickend hätte es zehnmal schneller sein können. Aber ich bin nicht gestürzt und am Ende habe ich so ein Rennen beendet. Dinge außerhalb Ihrer Komfortzone zu tun ist gut für Ihr Wachstum. Nicht nur als Triathlet, sondern auch als Mensch.
  3. Konzentrieren Sie sich auf die Dinge, die gut laufen , die positiven Dinge. Als Sportler wollen wir immer besser und schneller. Wir wollen gewinnen. Versuchen Sie aber auch, Punkte zu bewerten, auf die Sie stolz sind. Mein Trainer hat mir gestern auch eine Nachricht geschickt: „Machen Sie sich selbst 100 Komplimente.“ Es gibt wirklich einen Aufwärtstrend!‘.

Folgen Sie Marlene de Boer auf TriathlonWorld.nl 

All diese Erfahrungen, Trainings, Tests, Vorbereitungen und natürlich die Rennen selbst wird Marlene in den kommenden Monaten auf der Website von TriathlonWorld besprechen. „Wie kann man meine Erfahrungen übersetzen, was habe ich gelernt? Es ist natürlich bei jedem anders, aber man muss das Rad nicht jedes Mal neu erfinden. In Dingen, die ich tue, in Ritualen, die ich in einer Taper-Woche, am Wettkampftag und am Tag davor habe. Oder über das Visualisieren. Und was mache ich mit Essen und Trinken, mit der Ernährung? Wie sieht meine Packliste aus? Meine Geschichte, mein „Warum“ und mein Motiv hinter dem, was ich tue, das gebe ich gerne weiter, damit auch andere davon profitieren können.“ Kurz gesagt: Behalten Sie die Website im Auge. 

 

Folgen Sie Marlene de Boer auf TriathlonWorld.nl

Tags

Weitere Blogbeiträge

Anmeldung

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?

Sie haben noch kein Konto?
Konto erstellen

Marlene de Boer steht nach einer beeindruckenden Aufholjagd kurz vor dem Sieg beim Nieuwkoop-Triathlon: „Die Laufform ist einfach da“