Added to cart!

Give customers more details.

View my cart (0)
  • Machen Sie hier Ihre große Ankündigung bekannt!
Marlene de Boer X TriathlonWorld

Marlene de Boer X TriathlonWorld

, Von Marlene de Boer, 4 min Lesezeit


Wir haben supercoole Neuigkeiten! TriathlonWorld beginnt Zusammenarbeit mit der Profi-Triathletin Marlene de Boer.

Wir haben supercoole Neuigkeiten!

TriathlonWorld beginnt Zusammenarbeit mit der Profi-Triathletin Marlene de Boer.

Gemeinsam mit Leidenschaft bauen wir eine tolle Partnerschaft für die Zukunft auf!

Für diejenigen, die mich noch nicht kennen: Mein Name ist Marlene de Boer, ich lebe in Amsterdam und trete seit diesem Jahr für die Niederlande als Profi-Triathletin auf Mittel- und Langstrecken an.

Ich komme aus einer ziemlich sportlichen Familie. Ich habe einen Schwimmhintergrund und meine Schwester Sophie de Boer hat Weltcups im Cyclocross gewonnen. Wie viele von Ihnen liebe ich das Schwimmen, Radfahren und Laufen und habe den tiefen Wunsch, die beste Version meiner selbst zu sein.

Erst vor kurzem, im Jahr 2019, begann meine Triathlonkarriere. Ziemlich unvorbereitet meldete ich mich für einen Wettbewerb in Ouderkerk aan de Amstel an. Ich habe diesen Wettbewerb gewonnen, ebenso wie die nächsten beiden Wettbewerbe, an denen ich teilgenommen habe. Das weckte in mir den Wunsch nach mehr und ich beschloss, es ernster zu nehmen.

Im Jahr 2020 habe ich mit meinem damaligen Trainer hart trainiert, aber aufgrund von COVID-19 hatte ich keine Möglichkeit, an Wettkämpfen teilzunehmen.

Die IRONMAN-Veranstaltungen fanden auch 2021 wieder statt. Ich habe mich im August 2021 für den IRONMAN Finland 140.6 angemeldet. Bei diesem Rennen, meinem ersten vollen Distanzlauf überhaupt, habe ich mich für die IRONMAN-Weltmeisterschaft 2021 qualifiziert (mit einem 7. Platz inklusive der PRO-Frauen).

Es folgte eine Reihe von Siegen, die zu einem Sieg beim ultimativen Event führten, das ein Amateur-Triathlet gewinnen kann: der IRONMAN-Weltmeisterschaft 2021 in St. George, Utah . Bei den Weltmeisterschaften wurde ich AG-Gesamtweltmeisterin bei den Frauen. Damit qualifizierte ich mich für die IRONMAN-Weltmeisterschaft 2022, die traditionell in Kona, Hawaii, stattfinden würde.

Aufgrund eines platten Reifens konnte ich meinen Weltmeistertitel in Kona nicht verteidigen. Dennoch war es ein unglaubliches Erlebnis, auf das ich mit einem guten Gefühl zurückblicke. Meine Leistung zeigte, dass ich mehr als bereit war, gegen die besten Triathleten der Welt anzutreten und meine Profikarriere zu starten. Ich konnte auf dem Fundament und den Erfahrungen aufbauen, die ich in meinen Altersklassenwettbewerben gesammelt hatte.

Wie Sie lesen können, konnte ich innerhalb relativ kurzer Zeit große Sprünge machen. Ich bin ein Beispiel für harte Arbeit, das Setzen und Erreichen von Zielen. Ich hoffe, ich kann Dich damit inspirieren.

Ganz gleich, ob Ihr Ziel darin besteht, einen Sprint-Triathlon zu beenden oder der nächste Gesamtweltmeister im Amateurbereich zu werden: Glauben Sie an sich selbst und wagen Sie es! Es ist auf jeder Ebene eine Errungenschaft. Dieses Jahr hoffe ich, euch gemeinsam mit TriathlonWorld bei meinen Erlebnissen und Abenteuern mitnehmen zu können.

Am 5. März war ich beim IRONMAN South Africa beim Start meines ersten Profirennens. Ein Rennen zu Beginn der Saison, bewusst außerhalb des Rampenlichts. Es gab keine Live-Berichterstattung, wenig bekanntes Publikum und keine Sponsoren aus Europa. Mein Ziel war es, Erfahrungen zu sammeln, denn der professionelle Rennsport unterscheidet sich in Taktik und Rennrhythmus deutlich von AG-Wettbewerben. Im Gegensatz zu Amateurrennen startet das Profirennen am Stück, ohne rollenden Start, was es anspruchsvoller macht.

Für mich bedeutete ein Rennen zu Beginn der Saison, dass ich noch nicht im offenen Wasser geschwommen war und auf meinem Outdoor-Zeitfahrrad nur sehr wenige Kilometer auf dem Kilometerzähler hatte.

Das Rennen war ein fantastisches Erlebnis. Ich hätte mir keinen besseren Ausgang meines ersten Profirennens wünschen können. Leider wurde der Schwimmteil aufgrund schlechter Wetterbedingungen verkürzt. Das bedeutete, dass wir statt 3,8 Kilometer nur 800 Meter schwimmen durften. Ich kam als 4. Profi aus dem Wasser . Ich musste mich erst wieder daran gewöhnen, meinen Neoprenanzug auszuziehen (das hätte etwas schneller gehen können) und stieg schnell aufs Rad.

Hier bildete sich schnell eine Gruppe von vier Damen. Regen, schlechte Sicht, Kälte. Port Elisabeth ist für stürmisches Wetter bekannt und das haben wir auch erlebt. Der Asphalt ist schwer, man muss jeden Meter erarbeiten und bekommt nichts umsonst. Ich hatte noch nie solche Nackenschmerzen nach einem Rennen. Nur 5 Stunden später, nach zwei Radrunden, befand ich mich wieder in der Übergangsphase für den Marathon.

Ich war froh, dass ich den Radteil dieses Mal ohne Pannen absolviert hatte und freute mich auf das Laufen. Beim Marathon habe ich mich an meinen eigenen Plan gehalten: nicht zu viel Risiko eingehen und ein konstantes Tempo von 4:30 Min./Kilometer laufen. Während einige andere zunächst vor mir wegliefen, trieb ich sie nach ein paar Kilometern langsam zusammen. Es gelang mir, mein Tempo beizubehalten, was zu einem 3:10-Marathon und einem fünften Platz führte!

Ich selbst bin damit äußerst zufrieden. Es gibt noch viel zu lernen und viel zu verbessern, aber das kann mir niemand nehmen. Der Rest der Saison nimmt langsam Gestalt an und es stehen viele tolle Dinge an. Mehr dazu später. Ich freue mich sehr auf den Start der europäischen Rennsaison und hoffe, Sie mitnehmen zu dürfen. Finden Sie Ihr Bestes

Tags

Weitere Blogbeiträge

Anmeldung

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?

Sie haben noch kein Konto?
Konto erstellen

Marlene de Boer X TriathlonWorld