Added to cart!

Give customers more details.

View my cart (0)
  • Machen Sie hier Ihre große Ankündigung bekannt!
Snellere wissels tijdens je triathlon en geen verlies van vermogen tijdens het fietsen ?

Schnellere Wechsel beim Triathlon und kein Kraftverlust beim Radfahren?

, Von Ronald de Graaf, 6 min Lesezeit


Bei TriathlonWorld sind wir von einigen Produkten besonders begeistert. Lernen Sie die neuen Cadomtus Triathlon-Radschuhe kennen.

Bei TriathlonWorld sind wir von einigen Produkten besonders begeistert. Lernen Sie die neuen Cadomtus Triathlon-Radschuhe kennen.

Ein Triathlonschuh, den Sie bei Ihren Übergängen mühelos an- und ausziehen können, der für eine optimale Kraftübertragung sorgt und der Sie zudem besser laufen lässt: Cadomotus hat in intensiver Zusammenarbeit von Spitzensportlern, Wissenschaftlern und Entwicklern einen wirklich bahnbrechenden Radschuh entwickelt. Die Top-Triathleten Donald Hillebregt, Simon den Braber und Victor Groené haben über ein Jahr an der Entwicklung gearbeitet und wollten nun nichts anderes mehr.

„Ich glaube definitiv, dass es einer der besten Schuhe auf dem Markt sein wird, ich würde nicht ohne ihn Rennen fahren wollen“, ist der niederländische Triathlonmeister und Weltcup-Athlet Donald Hillebregt überzeugt. „Im Moment sehe ich keine Nachteile, sondern nur Vorteile. Die Art und Weise, wie man schnell in den Schuh hineinkommt, und die Steifigkeit, die es derzeit wirklich nicht gibt, finde ich in dieser Hinsicht wirklich revolutionär.“ Er ist fest davon überzeugt, dass die Triathlonschuhe , die Cadomotus auf den Markt bringt, das Spielfeld verändern werden. Und das könnte höchste Zeit sein.

Radschuhe für Triathlon zu begrenzt

„Tatsächlich basieren alle Triathlonschuhe auf Radschuhen“, sagt der Physiotherapeut und klinische Epidemiologe Sijmen Hacquebord über den aktuellen Stand der Dinge im Triathlonsport. Eine dicke Carbonsohle, viel Aufwand beim An- und Ausziehen und eine Fußstellung, die sich nicht positiv auf das Gehen auswirkt: Das sind alles Punkte, an denen sich für den ambitionierten Triathleten deutliche Fortschritte erzielen lassen und die für die Entwicklung von Cadomotus Anlass geben der neue Schuh. „Ein Radfahrer muss danach nicht mehr laufen, daher ist es logisch, dass man dadurch viel gewinnen könnte“, sagt Hacquebord, der von Anfang an an der Entwicklung beteiligt war.

Warum Cadomtus?
In der Welt des Skatens und Inline-Skatens ist Cadomotus seit 25 Jahren führend bei Innovationen auf höchstem Niveau. So erzielten beispielsweise mehrere Top-Skater und Inliner mit unserem Material große internationale Erfolge. Es ist die Zeit, in der beide Sportarten einen großen Sprung nach vorne machten: Der Übergang von einem relativ weichen Lederschuh zu den aktuellen steifen Schuhen mit Carbon-Cup-Sohle ist einer davon. Cadomotus stand bei dieser Entwicklung immer an vorderster Front und verfügt daher über beispiellose Erfahrung in Design und Produktion, wenn es um effiziente Kraftübertragung geht.

Die von Cadomotus im Laufe der Jahre entwickelte und verbesserte Carbon-Schalensohle macht den Schuh deutlich steifer und sorgt so für eine optimale Kraftübertragung. Das enorme Know-how, das Cadomotus in Zusammenarbeit mit namhaften Maßschuhmachern im Skating- und Inline-Skating-Bereich gesammelt hat, nutzen wir nun für den Triathlonsport: Der Carbon-Radschuh ist das erste vielbeachtete Ergebnis.

Optimaler Radschuh für Triathleten

Um den bestmöglichen Schuh zu entwickeln, arbeitete Cadomotus von Anfang an sehr eng mit Hillebregt, Den Braber und Groené zusammen. Sportler, die wissen, was sie brauchen und angeben können, was in ihrer Entwicklung gut läuft und was nicht. Es wurde wieder zu einem ständigen Spiel des Testens, Feedbacks und Testens. „Die Wettkampfschuhe, die ich vorher hatte, waren entweder zu weich, aber ich konnte schnell hineinkommen, oder sie waren sehr robust und daher sehr gute Radschuhe, aber ich kam nicht hinein. Dadurch war es immer ein Kompromiss zwischen zwei Extremen, sodass man nie einen optimalen Radschuh hatte“, beschreibt Hillebregt seine Ausgangslage im gesamten Prozess. „Ich brauchte wirklich einen Fahrradschuh, in den man schnell hineinschlüpfen kann und der das Beste aus beiden Welten bietet. So kam der Ball ins Rollen. Das war für mich die Chance, einen guten Triathlonschuh zu entwickeln: einen guten Radschuh, in den ich auch schnell reinkomme.“

Kein Leistungsverlust, wenn der Schuh nicht befestigt ist

Genau diesen Punkt wollte auch Victor Groené ansprechen, als er sich entschied, an der Entwicklung mitzuwirken. „Davor hatte ich einen Carbon-Composite-Schuh. Es enthält zwar Kohlenstoff, ist aber weniger steif. Bei diesen kurzen Matches profitiere ich sicherlich davon, dass ich sie schnell anziehen kann. Meine anderen Schuhe musste ich unbedingt mit Klettverschluss befestigen, um richtig in den Schuh zu passen und in die Pedale treten zu können. Bei diesem Schuh schmiegt sich die Schale so eng um Ihren Fuß, dass Sie Ihren Fuß hineinschieben und Sie ihn nicht unbedingt schließen müssen, um Ihren Schuh anziehen zu können. Ich verliere nicht die Kraft, wenn mein Schuh nicht festsitzt. Wenn also ein Match wirklich kurz ist, hat man manchmal nicht einmal Zeit, sich den Schuh zuzubinden. Aber das ist nicht nötig. Er ist viel steifer und leichter als die meisten Triathlonschuhe. Gerade weil es steifer ist, verlierst du weniger Kraft, die du auf dein Pedal abgibst, die in Radumdrehungen und damit in Geschwindigkeit umgewandelt wird. Sie bevorzugen eine 100-prozentige Rendite auf das, was Sie liefern und was übertragen wird. Und eine steife Sohle im Schuh hilft dabei ungemein. Ich habe noch nie etwas Besseres gesehen.“

Gewinne bei kurzen Sprints durch größere Direktheit

Die Schuhe bestehen aus einem Stück und werden im Ofen erhitzt, um sie teilweise an den Fuß anzupassen. Für Simon den Braber ist es kein unbekannter Vorgang, sondern im Skaten seit Jahren alltäglich. „Ich bin auch selbst Schlittschuh gelaufen und der Schuh passt sich ganz dem Fuß an.“ Der Cadomotus-Schuh verforme sich nicht so vollständig wie ein Skating-Schuh, erklärt er, aber so viel Halt, wie man ihn in einem Skating-Schuh bekomme, sei auch nicht nötig. „Als ich ihn zum ersten Mal gefahren bin, war er sofort anders als der Standardschuh“, sagt er. „Es war sehr leicht, die Sohle ist ziemlich dünn und ich hatte das Gefühl, dass die Kraft direkt ins Pedal geht, dass sie sofort rüberkommt. Besonders als ich für kurze Sprints zunächst meine anderen Schuhe trug und dann die Cadomotus-Schuhe anzog und erneut sprintete, spürte ich eine Art Unmittelbarkeit.“ Auch mit der Leichtigkeit, mit der er den Schuh beim Wechseln anziehen kann, ist er sehr zufrieden. „Dass man die Beine nicht zu lange still halten sollte, um den Schuh anzuziehen. Das sollte auf einmal geschehen, Sie sollten nicht lange herumalbern. Das sind alles Sekunden, die man verliert, und sie sind nach dem Schwimmen kostbar.“

Nach dem Radfahren besser zu Fuß gehen

Für Hacquebord geht es vor allem um die Frage, inwieweit man das Gehen durch den Radschuh positiv beeinflussen kann. Indem Sie einen steifen Schuh herstellen, der Ihnen hilft, Ihre Wade zu entlasten, sodass Sie mehr von der Hüfte und den Oberschenkeln aus radeln können und die Wade sozusagen zum Gehen schonen können. Kurz gesagt, ein Fahrradschuh, der die Ermüdung länger hinauszögert und möglicherweise zu besseren Ergebnissen führt. „Wir haben das mit den Triathleten versucht. Einer der Athleten hatte sehr deutliche Fortschritte. Sie absolvieren zunächst ein hartes Intervall mit ihren normalen Schuhen. Anschließend mussten sie einen Sprung- und Sprinttest absolvieren. Anschließend radelten sie mit den Cadomotus-Schuhen und machten noch einmal die gleichen Sprung- und Sprinttests. Bei einem Athleten war ein deutlicher Unterschied zu erkennen, bei den anderen zeigte sich eine Art Trend, aber nicht so deutlich“, erklärt er. Weitere Tests müssen zeigen, inwieweit hier Gewinne erzielt werden können, doch Hacquebord ist optimistisch. „Es ist so logisch und relativ innovativ.“

Die Vorteile auf einen Blick:

  1. Effizientere Kraftübertragung beim Radfahren, auch wenn die Schuhe nicht festgezogen sind
  2. Schnelleres Gehen nach dem Radfahren durch eine steifere Sohle, die das Fersenbein bei jedem Pedaltritt stabiler macht und die Wade entlastet.
  3. Der Schuh macht Sie aerodynamischer. Eine dünnere Sohle bedeutet, dass man tiefer sitzt, was den Widerstand um bis zu 10 Watt reduzieren kann.

Cádomotus bei GTNs Challenge Roth Tech Tour 2022

[TEILT]

Blog-Produkte-Chronos

Tags

Weitere Blogbeiträge

Anmeldung

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?

Sie haben noch kein Konto?
Konto erstellen

Schnellere Wechsel beim Triathlon und kein Kraftverlust beim Radfahren?