Added to cart!

Give customers more details.

View my cart (0)
  • Machen Sie hier Ihre große Ankündigung bekannt!
Wereldkampioen kiteboarden Youri Zoon voltooit de Ironman Emilia-Romagna!

Kiteboard-Weltmeister Youri Zoon beendet den Ironman Emilia-Romagna!

, Von Ronald de Graaf, 4 min Lesezeit


Auch wenn die Vorbereitung nicht ganz reibungslos verlief, hat der ehemalige Kiteboard-Weltmeister Youri Zoon den Ironman Emilia-Romagna abgeschlossen!

Auch wenn die Vorbereitung nicht ganz reibungslos verlief, hat der ehemalige Kiteboard-Weltmeister Youri Zoon den Ironman Emilia-Romagna abgeschlossen!

Mit anderen Worten: 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,2 km Laufen, ein vollwertiger Triathlon!

Letztes Jahr hatte ich während der Corona-Zeit viel Zeit zum Trainieren. Auf diese Weise konnte ich viele Trainingsstunden verbringen, wodurch ich große Fortschritte machen konnte.

Nach der Teilnahme an den Wettbewerben 1/8 Triathlon, 1/4 Triathlon und Ironman 70.3 war es Zeit für einen kompletten Ironman! Mit dem Ziel von unter 9 vor Augen sollte das auf meinem Niveau durchaus erreichbar sein ...

Gesagt, getan: Die Suche nach dem „perfekten“ Standort begann. 

Nun, die Familie hatte auch ihre Vorlieben… und da stießen wir auf einen wunderschönen Ort in Italien, den Ironman Emilia-Romagna! Ein flacher Kurs in einer Gegend, in der es recht warm sein kann, aber das sollte kein Problem sein!

Der Weg zu IM verlief etwas anders, als ich gehofft hatte. Wo ich früher meine Trainingspläne konsequent absolvieren konnte, war dies jetzt eine ziemliche Herausforderung für mich. Ich habe für das Kitesurfen viel gearbeitet und bin viel gereist.

Auch körperlich lief es nicht rund. Ich war nicht fit, nachdem ich einige Male sehr krank war. Alles in allem hat mir das einen kleinen Strich durch die Rechnung gemacht, denn es hatte einen großen Einfluss auf meine Ausbildung zum vollwertigen IM.

Dennoch konnte ich einige Wochen vor meinem Wettkampf gut trainieren. Erstaunlicherweise konnte ich recht schnell mein altes Niveau aufbauen, alles fühlte sich gut an! Okay, das war noch nicht das Niveau für unter 9, aber ich hatte mein Ziel auf 9,30/9,45 gesetzt.

Seit 20 Jahren professioneller Kitesurfer und immer noch, tjsaa… Morgenritual… nur das Wetter checken! Woher kommt der Wind und wie stark? Das weiß ich immer, deshalb habe ich auch jetzt vor dem Renntag das Wetter genau im Auge behalten. Ich kann Ihnen sagen... es war nicht gut, eigentlich war es einfach nur richtig schlecht!

Ich wusste schon am Donnerstag, dass es am Samstag keine Rennen geben würde, weil es dann zu Unfällen kommen würde...

Ein heftiger Sturm zog auf, Windstärke 7/8 mit vielen Regenfällen. Es ist passiert, was ich befürchtet hatte. Das Rennen am Samstag wurde abgesagt. Es gab sogar Bäume auf der gesamten Strecke. Es war ein trauriges, schmutziges, nasses Durcheinander.

Unglaublich...IM Italien hat alles getan, um sicherzustellen, dass das Rennen am Sonntag stattfinden kann.

Der einzige Nachteil bestand darin, dass der Kurs mit der 70.3 geteilt werden musste. Dies führte aufgrund des Andrangs teilweise zu gefährlichen Situationen.

Renntag!

Schwimmen, wie schön war es! Vom ersten Schlag an wusste ich, das ist gut! Alles

fühlte sich glatt an. Ich schwamm knapp außerhalb des Rudels und lag wunderbar da, ohne dass jemand vor mir war. Gehen Sie langsam an die Bojen heran und drehen Sie sich scharf um sie herum! Kein Meter zu viel Schwimmen und keine Belästigung durch andere Teilnehmer.

Genau nach 60 Minuten kam ich aus dem Wasser. Schönes Tempo, ohne dass es mich zu viel Energie kostet. Der Übergang verlief reibungslos und ich war schnell auf dem Rad, obwohl … schnell … es eigentlich eine sehr lange Wechselzone war, die nie endete. 

Auf dem Rad kam ich sofort in den Rhythmus und konnte sofort meine Zielleistung von rund 210W erreichen.

Nach 120/130 km wurde es auf der Strecke etwas geschäftiger und man musste sich gut konzentrieren, um Unfälle zu vermeiden.

Nach 176 km war ich mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 38,2 km/h wieder in T2 und der Übergang verlief wieder gut. Auf dem Weg zum Marathon!

Vom Start des Marathons bis zur 22-km-Strecke lief ich problemlos und reibungslos mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 4:42, aber danach begann es langsamer zu werden und es begann wirklich anstrengend zu werden. Nach 32 km sah es wirklich ein bisschen nach einem Überleben aus. Wie auch immer ... ich dachte ... weitermachen, denn die Ziellinie wird auf jeden Fall erreicht!

Ich wusste, dass ich mir durch Radfahren und Schwimmen einen Vorsprung erarbeitet hatte, um meine Fitness zu verbessern Zielzeit, die erreicht werden soll.

Und das hat funktioniert und wie! Zielzeit: 9:21 Uhr 

Bin zum ersten Mal sehr zufrieden damit! Vor allem angesichts der Menge an Training, die ich gemacht habe. 

Da steckt noch mehr dahinter... wann? Wer weiß!

Jetzt ist es Zeit zum Entspannen und ein paar Weine zu trinken!

Ciao

Dein Sohn

[TEILT]

Blog-Produkte-Youri

Tags

Weitere Blogbeiträge

Anmeldung

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?

Sie haben noch kein Konto?
Konto erstellen

Kiteboard-Weltmeister Youri Zoon beendet den Ironman Emilia-Romagna!