Added to cart!

Give customers more details.

View my cart (0)
  • Machen Sie hier Ihre große Ankündigung bekannt!
Eerstejaars triathlonpro Marlene de Boer’s leerzame ervaringen, ambities en lessen

Bildungserfahrungen, Ambitionen und Lektionen der Triathlonprofiin im ersten Jahr Marlene de Boer

, Von Johan Boef, 10 min Lesezeit


Entdecken Sie die inspirierende Geschichte von Marlene de Boer: ihren Weg von der Amateur- zur Profi-Triathletin, Trainingstipps, Taktiken und ihre Ziele für die Zukunft.

Es ist ein so scharfer Abstieg mit verwirrenden, fast rechtwinkligen Kurven und hier und da einer unnachgiebigen Felswand. Bei Trockenheit ist es schwierig, aber jetzt, wo es regnet, ist es ausgesprochen riskant und ein einziger Fehler kann unangenehme Folgen haben. Als Marlene de Boer zum zweiten Mal entwischt, reicht es für eine Weile. „Da war ich fertig“, sagt sie ehrlich. Es ist einer dieser Momente, in denen dem Profi im ersten Jahr klar wird, dass es noch viel zu lernen gibt. Diese neuen Erfahrungen und Erkenntnisse möchte sie dann gerne weitergeben.

„Da muss man wirklich reinwachsen“, sagt Marlene nach ihrem dritten Rennen als Triathlon-Profi im südfranzösischen Aix en Provence. Mit einem ersten vollständigen Ironman in Durban, Südafrika, wo sie fernab des Rampenlichts den fünften Platz belegte, einem zweiten Rennen, einem halben Ironman in Marbella, Spanien, das sie auf dem siebzehnten Platz beendete, und nun einem achten Platz beim halben Ironman von Aix en Provence kann sie nun eine sorgfältige erste Einschätzung vornehmen. „Die Renndynamik ist sehr unterschiedlich, da stimme ich zu“, analysiert sie. „In diesem Wasser geht es wirklich hart zu. Beim Schieben und Ziehen hatte ich als Altersgruppe deutlich weniger davon. Dort springt jeder ins Wasser und es ist viel „ruhiger“. Jetzt bist du an der ersten Boje völlig außer Atem und denkst: „Meine Güte, wir haben noch den ganzen Tag Zeit.“ Und es beinhaltet völlig andere taktische Entscheidungen. Das macht es intensiv, aber auch sehr unterhaltsam und herausfordernd.“ 

Vom Amateurmeister zum Profi-Triathleten 

Es ging alles schnell, seit sie 2019 ihren Debüt-Triathlon ungehemmt gewann. „Ich habe meinen ersten Triathlon gestartet, wie so viele andere auch. Ich hatte auf einer Triathlon-Website Gummibänder für meine Schuhe bestellt, einen Trysuit gekauft, hatte aber keinen Neoprenanzug und kein Zeitfahrrad. Ich fuhr mit einem normalen Helm, einer normalen Schutzbrille, Laufschuhen und Socken und das wars. So startete ich mein erstes Rennen.“ Sie wurde sofort verkauft, musste sich dann Corona-bedingt ein Jahr gedulden, gewann dann aber Wettkampf um Wettkampf. In St. George im amerikanischen Bundesstaat Utah gewannen sie einen Weltmeistertitel bei den Age Groupern, sozusagen den Amateuren, drei Jahre später krönten sie ihr Werk mit einer mächtigen Krone. Und wenn sie bei ihrem Weltcup-Rennen auf Hawaii im Oktober 2022 nicht Pech gehabt hätte, hätte sie diesen Titel vielleicht verlängern können.

„Fünfzehn Rennen lang macht es Spaß, so stark zu sein, aber danach ist die Herausforderung meiner Meinung nach vorbei“, blickt sie nun auf diese Zeit zurück. Dominant zu sein ist eine Sache, eine echte Herausforderung zu suchen ist etwas ganz anderes. Und sie begann dieses Jahr, diese Herausforderung im Profibereich zu suchen. „Ich finde es wirklich cool, dass ich diese Chance und diese Erfahrung überhaupt bekomme“, sagt sie begeistert. „Jetzt schreiben wir das Jahr 2023 und ich gehöre zu den Profi-Damen. Ich glaube, dass es möglich ist, obwohl dazu auch ein bisschen Talent und Glück nötig sind.“ 

„Es macht großen Spaß, zwei Rennen außerhalb der eigenen Komfortzone zu fahren“, fährt sie fort und bezieht sich dabei auf das Rennen in Durban, wo die Bedingungen hart und der Asphalt schlecht waren, in diesem Zusammenhang bezieht sie sich jedoch hauptsächlich auf das letzte Rennen in Frankreich . „Ich glaube, ich habe viel daraus gelernt. Das Schöne am Ironman, dem Triathlon, ist auch, dass es so viele verschiedene Rennen gibt. Im Amateurbereich war ich einigermaßen gut weggekommen, denn im Durchschnitt war ich besser als die anderen. Aber wenn man Profi fährt, ist das Niveau viel höher. Dann gibt es weniger Raum für Fehler und Schwächen. Das ist auch eine Lektion, ein Prozess, in dem ich mich gerade befinde. Dann ist es einfach, Rennen zu wählen, bei denen das Talent zu 100 Prozent vorhanden ist und man sich wohlfühlt, aber das ist planungstechnisch nicht immer möglich. Es war die Überlegung meiner Trainerin Yvonne van Vlerken, mich ins kalte Wasser zu werfen, als ich in den Profibereich eingeführt wurde. Naja, das ist ganz gut gelaufen“, lacht sie selbstironisch. 

Fahrradcomputer, steife Schuhe und zu viel Elektrolyte 

Dort in der Tiefe, auf höchster Ebene, findet man schnell heraus, was gut und was weniger gut funktioniert. Ihr Wahoo-Fahrradcomputer war ihr beispielsweise in Aix en Provence sehr nützlich. „Sonst hätte ich noch mindestens 5 Minuten verloren“, grinst sie. „Ein guter Fahrradcomputer ist auf einem so technischen Kurs wirklich ein Mehrwert . Ich hatte jetzt oben links auf meinem Bildschirm meine Leistung und oben rechts den Kilometer, auf dem ich war, und auf dem Rest des Bildschirms die Route. Dann wissen Sie, was es bedeutet, sich einer Kurve zu nähern. Wenn Sie so viele Rennen absolvieren, ist es nicht mehr möglich, alle Strecken mehrmals zu erkunden. Dan kann wirklich auf allen Ebenen helfen, nicht nur für mich. Es ist auch von Mehrwert, wenn man als Altersgruppenteilnehmer an Rennen teilnimmt.“

Es ist eine gute Ausrüstung wie ein Top-Neoprenanzug, steife Radschuhe, die das Gehen zusätzlich erleichtern und ein praktischer Aero-Helm von Cadomotus, der verhindert, dass sie unnötig von ihrer Leistung abgelenkt wird. „Es ist sehr schön, dass man das leichte Visier drehen kann, wenn man bei schlechtem Wetter während des Übergangs aus dem Wasser kommt. Ich habe das Visier gedreht, sonst beschlägt es nur, man sieht auf den ersten 400 Metern nichts und es ist, als würde man durch ein Loch gehen. Und in Marbella habe ich die Erfahrung gemacht, dass man seinen Kopf gut kühlen kann, weil der Nacken frei ist.“ 

Manchmal gehen kleine Dinge schief, wie zum Beispiel in Aix en Provence, aber das ist auch lehrreich. „Ich hatte meiner Ernährung eine Kugel Elektrolyte hinzugefügt, aber bei diesen kalten Wetterbedingungen brauchte ich sie überhaupt nicht. Ich verwende Sporternährung von Nutrid, habe jetzt eineinhalb Messlöffel Elektrolyte zugegeben und gemerkt, dass meine Wadenärmel im Ziel richtig eng waren. Einfach zu viel Salz, das dazu führt, dass Flüssigkeit zurückgehalten wird und in die Beine sinkt. Außerdem fiel mir das Urinieren während des Rennens wegen des vielen Salzes schwer.“ Kurz gesagt, das seien allerlei Details, die früher oder später einen Unterschied machen können, sagt sie und fasst zusammen: „Es geht also darum, wie gut man absteigen kann, wie gut man auf dem Rad sitzt?“ Wie gut sind Ihr Zeitfahrhelm, Ihre Schuhe, Ihr Fahrrad, Ihr Anzug, Ihr Trinksystem?“ 

„Stellen Sie sich neben Emma Pallant und schauen Sie sie an“

Ihre Platzierungen in Durban und Aix en Provence zeigen, dass sie vom ersten Tag an gut in den Profibereich passt, auch wenn die Spitzensportlerin in ihr nie zufrieden ist. „Natürlich gibt es Lernpunkte und viele Verbesserungsmöglichkeiten. Und damit möchte ich mich auf lange Sicht natürlich nicht zufrieden geben, aber im Moment ist es gut genug und ich schöpfe daraus Selbstvertrauen. Vor allem der Laufteil, der in Aix recht reibungslos lief. Auch mit der vierten Amtszeit zeigst du, dass du dazugehörst“, sagt sie selbstbewusst und mit gehörigem Stolz. Sie meint, dass sie bei den Rennen etwas weniger vorsichtig sein könnte. „Ich kann etwas aggressiver sein und mehr wagen. Dass ich auf langen Strecken etwas vorsichtiger bin, ist eine gute Eigenschaft. Dass Sie Ihr Tempo selbst bestimmen und ruhig bleiben können. Aber das taktische Spiel besteht jetzt darin, dass man manchmal einfach mitmachen und ein bisschen mehr spielen muss . Yvonne, meine Trainerin, sagt dann: Marlene, du bist so ein Diesel, du kannst nicht aufpumpen, das geht nicht. Das ist nicht in Ihrem System. Ab einem gewissen Punkt geht es einfach nicht mehr schneller, weil das Laufen technisch gesehen nicht mehr schneller geht, weil meine Technik noch nicht gut genug ist. Oder beim Schwimmen, dass meine Schlagfrequenz nicht hoch genug ist. Auch Yvonnes Auftrag lautet: Mehr Selbstbewusstsein ausstrahlen, aggressiv sein. Auch beim letzten Rennen, als sie sagte: ‚Du stehst neben Emma Pallant und siehst sie nur an‘.“ 

Träume vom Weltmeistertitel 

Es ist alles Teil eines Lernprozesses, der ihr wirklich Spaß macht, aber für Marlene kann es auch zu etwas Großartigem führen. Die frischgebackene Profispielerin macht aus ihren Ambitionen keinen Hehl. „Weltmeister zu werden wäre der ultimative Traum. „Wenn das nicht klappt, heißt das nicht, dass alles umsonst war“, ergänzt sie lachend im gleichen Atemzug. Und es muss nicht alles sofort passieren, so realistisch ist sie, obwohl ihre Fortschritte im Triathlon überraschend schnell bleiben und jeder beabsichtigte Schritt zu einem Schritt wird. „Ich setze mir gerne von Anfang an kleinere Ziele. Ich begann das Jahr 2019 mit dem Gedanken, dass ich ein Rennen beenden wollte. Dann habe ich einen halben Ironman gemacht. Und nach dieser Hälfte dachte ich: Wenn ich es über die volle Distanz schaffe, wäre das wirklich cool. Und dann überquerte ich mit dieser Gesamtdistanz als Erster die Ziellinie. Dann dachte ich: Wenn ich zur Weltmeisterschaft gehen und dort gewinnen könnte … Dann wollte ich meinen Weltmeistertitel verteidigen. Und jetzt dachte ich: Wenn ich ein Jahr lang mit den Profis fahren könnte, wäre ich mit einem Platz in den Top 10 zufrieden. Das ist noch kein Hauptziel, ich möchte vor allem Erfahrungen sammeln.“ 

Meisterschaften in Frankfurt und Tallinn

Mit den ersten drei Rennen in der Tasche und einer Reihe großartiger Wettbewerbe wird diese Erfahrung in Ordnung sein. Aus finanziellen Gründen verzichten sie dieses Jahr auf die Ironman-Weltmeisterschaften in Kona, Hawaii, aber es gibt viele andere tolle Wettbewerbe. Die nationalen Meisterschaften in Nieuwkoop und die Europameisterschaften im Voll- und Halb-Ironman in Frankfurt bzw. Tallinn stehen mit Nachdruck auf der Wunschliste. „Ich möchte diese Saison wirklich auf dem Podium stehen, man muss einige große Namen schlagen. Ich würde gerne am 6. August an der Europameisterschaft in Tallinn teilnehmen. Es ist ein Studiengang, der zu mir passt, auch wenn es ein bisschen davon abhängt, wie ich aus Frankfurt komme. Aber wenn ich mir diese Radstrecke in Talinn anschaue, macht es mich sehr glücklich. Nicht zu technisch, nur Rammen. Das ist es, was ich anstreben möchte. Es gibt kein Rennen, bei dem das Starterfeld wirklich schwach ist. Es bedeutet auch, dass es Chancen gibt, weil sich das Feld auf natürliche Weise ausbreitet“, lacht sie optimistisch. „Ich würde in Talinn gerne unter die Top 5 fahren, wenn nicht sogar noch besser.“ 

Folgen Sie Marlene de Boer weiterhin auf TriathlonWorld.nl 

All diese Erfahrungen, Trainings, Tests, Vorbereitungen und natürlich die Rennen selbst wird Marlene in den kommenden Monaten auf der Website von TriathlonWorld besprechen. „Wie kann man meine Erfahrungen übersetzen, was habe ich gelernt? Es ist natürlich bei jedem anders, aber man muss das Rad nicht jedes Mal neu erfinden. In Dingen, die ich tue, in Ritualen, die ich in einer Taper-Woche, am Wettkampftag und am Tag davor habe. Oder über das Visualisieren. Und was mache ich mit Essen und Trinken, mit der Ernährung? Wie sieht meine Packliste aus? Meine Geschichte, mein „Warum“ und mein Motiv hinter dem, was ich tue, das gebe ich gerne weiter, damit auch andere davon profitieren können.“ Kurz gesagt: Behalten Sie die Website im Auge. 

Tags

Weitere Blogbeiträge

Anmeldung

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?

Sie haben noch kein Konto?
Konto erstellen

Bildungserfahrungen, Ambitionen und Lektionen der Triathlonprofiin im ersten Jahr Marlene de Boer